Forum / Off-Topic

Rechtliche Lage Wildfällen einer Tanne

Hallo grüßt euch ihr Herzeln!

Mal eine Frage an euch:

Wie steht es eigentlich um die rechtliche Lage was das Wildfällen einer Tanne angeht?
Also klar wir wollen jetzt nicht in den Wald gehen und blindlings was fällen.
Mein Mann und ich haben kürzlich beim spazieren gehen ein super kleines Waldstück entdeckt, wirklich total abgeschieden, es stehen vllt so zwei drei Tannen zwischen mehreren Gebüschen.
Die sind noch nicht allzu groß und sind wunderbar dicht gewachsen, also perfekt als Weihnachtstanne.

Dürfte ich sie denn fällen, wo ja offensichtlich ist dass sie zu keinem Waldstück gehören?

Am besten fragst du für deine Region mal beim örtlichen Forstamt nach. Das ist der erste Schritt, wenn du wildfällen willst. In manchen Orten muss man dafür nämlich einen Antrag stellen.

In der Natur: Nach § 39 Absatz 5 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG), darf unter anderem kein Radikalschnitt an Gehölzen vorgenommen werden in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September. Weihnachtsbaum fällen ist also erlaubt.

Der Bußgeldkatalog fürs Weihnachtsbaum fällen auf eigene Faust changiert mit den "Preisen" zwischen 50 und 5.000 Euro je nach Bundesland, außer in hamburg, wo es bis zu 50.000 Euro kosten kann (siehe "Preisliste": Bussgeldkatalog )
Wir kaufen unsere Weihnachtsbäume übrigens seit ein paar Jahren im Internet. Die stammen aus nachhaltigem Anbau und sind völlig ohne Grauzone gefällt. Schau mal lieber nach sowas rum.

Dazu fällt mir nur doch das: https://www.youtube.com/watch?v=ic0_S-kC49U ein.

Paula, wo hast du denn das her, das ist ja der Wahnsinn... Ich schmeiß mich weg!

Das sieht ja furchtbar aus!

Furchtbar oder BRILLIANT?

(Okay, dann doch eher furchtbar.)

Antwort schreiben

Weitere Diskussionen

Anmelden


Das könnte dich auch interessieren:

Im Augenblick betrachtete Bilder:

Immergrüne Buchs und Bambus Winterharte Palmen für das ganze Jahr Winterharte Yucca Gloriosa